Weiterbildungen

Unterschiedliche sprachliche und fachliche Weiterbildungen für Leiterinnen und Erzieherinnen werden turnusmäßig in sorbischer Sprache durchgeführt.

Sie finden statt in:

  • der Korperation des SSV, der LIPA e. V. Schmerlitz
  • im ABC Cottbus
  • der Niedersorbischen Sprachschule Cottbus
  • Domowina ( WITAJ –Sprachzentrum)
  • Angebote der Jugendämter und weiterer Anbieter werden individuell von den Erzieherinnen genutzt.

In den jährlich stattfindenden Jahreshauptversammlungen des Sorbischen Schulvereins werden aktuelle Probleme des sorbischen Schulwesens analysiert und vorgetragen. Weiterhin stehen spezifische Weiterbildungsthemen auf der Tagesordnung.

 

Besuch in der Krabat-Mühle Schwarzkollm am 17. November 2019

Die Krabat-Mühle in Schwarzkollm ist ein beliebtes Ausflugsziel für Familien und gleichzeitig eine neue wachsende Bildungsstätte. Die KRABAT-Mühle hat für alle Altersgruppen etwas zu bieten, insbesondere für Kinder und Jugendliche im Alter von 4 bis 14 Jahren sowie für Familien. Dieses unseren Erziehern näherzubringen und für ihre Arbeit mit Kindern zu erschließen, war das Anliegen dieser Veranstaltung. Alle Teams unserer Kindertagesstätten folgten der Einladung des SSV, sich diesen Hof unter dem Gesichtspunkt der Nutzung für die Kinder anzuschauen. Fachkundig, einladend und für die Ausstellung interessierend wurden unsere Erziehergruppen durch das Gehöft und die Räume geführt. Dabei wurde auf besondere Beschäftigungen aufmerksam gemacht und die verschiedenen Möglichkeiten des Aktivwerdens für Kinder erläutert. Diese Führungen durch die Ausstellungen eröffneten neue Ideen für Projekte mit Vorschul- und Hortkindern.

Fachkonferenz "Dimensionen der Partizipation" und Hauptversammlung des SSV am 28.09.2019 in Bautzen im Haus der Sorben

  • für alle Mitglieder des Vereins, alle Angestellten und alle Interessenten
  • Referenten: Susann Seyfarth und Stephan Anders-Krummnacker
  • 9:00-15:00 Uhr

Ludmila Budar zur Konferenz in Taiwan

International Conference on Revitalization of the Hakka Language and Minority Languages

從小開始的雙語教育 Being Bilingual from Childhood

講者Presenter:Ludmila Budar 索勃學校協會 主席 Ludmila Budar Vorsitzende von Sorbischer Schulverein / Chairwoman of Sorbian School Association

Das Gesetz ist nur der Beginn einer Reise

Taipeh (Cor). Etwa 200 Interessenten hat die "Internationale Konferenz über die Revitalisierung der Hakka-Sprache und der Minderheitensprachen” am 15. und 16. Dezember in der Hauptstadt Taiwans, in Taipeh, besucht. Der Rat für Angelegenheiten von Hakka und das Kolleg für die Hakka Sprache und Sozialwissenschaften an der Taiwanesischen Universität (NCU) hatten Referenten aus sieben Ländern eingeladen, um über ihre Erfahrungen mit den Minderheitensprachen zu berichten – Ainu in Japan, Walisisch in Großbritannien, Bretonisch in Frankreich, Katalanisch in Spanien, Niederdeutsch in Belgien, Sami in Finnland und Sorbisch in Deutschland. Die Assistenzprofessorin dr. Fen-Fang Tsai vom NCU, welche ihre Dissertation über sorbische Frauen geschrieben hat, hatte die Vorsitzende des Sorbischen Schulvereins e.V. Ludmila Budar als Referentin gewonnen. Sie wurde von Dr. Cordula Ratajczak als Gast begleitet.

Lange Zeit war die chinesische Sprache Mandarin die einzige anerkannte Sprache in Taiwan. Erst in diesem Jahr hat die Regierung ein Gesetz zur Erneuerung der Hakka-Sprache erlassen. Von etwa 23 Millionen der Bevölkerungsanzahl von Taiwan gehört ein Fünftel zum Volk der Hakka. Das Bemühen angagierter Bürger ist, die taiwanische Sprache und die der 16 Stämme der Ureinwohner Taiwans wiederzubeleben. Seit 2007 sendet der öffentliche Fernsehsender Hakka ein 24-Stundenprogramm. Trotzdem schreitet die sprachliche Assimilation voran, da die Kinder meist in der chinesischen Sprache aufwachsen. “Wie überzeugen Sie die Eltern, die Sprache schon im Kindergarten zu vermitteln?” fragte ein Zuhörer die Frau Budar nach der Vorstellung des Spracherwerbsprogramms durch die Vorstellung von Witaj und der Konzeption 2plus. “Das Gestz ist nur der Beginn der Reise, die Sprache auf allen öffentlichen und privaten Ebenen des Lebens zu verankern, und die Anwendung der Sprache zu fördern, ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe”, unterstrich die Kommissarin für die walisische Sprache Mary Huwes.

Nach der Konferenz besuchten die ausländischen Referenten eine Schule der Ureinwohner in den Bergen von Nordtaiwan und den beeindruckenden Fernsehsender Hakka in Taipeh. Die asiatische Gastfreundschaft der Veranstalter hat bei den Gästen einen tiefen Eindruck hinterlassen.

Dr. Cordula Ratajczak

Besuch im Sorbischen Museum am 15. November 2018

Das Sorbische Museum zeigt seit Anfang November seine neue Ausstellung: Geheimnisvolle Vorfahren - Lebensbilder der Lusizer und Milzener. Alle Teams unserer Kindertagesstätten folgten der Einladung des SSV, sich diese Ausstellung unter dem Gesichtspunkt der Nutzung für die Kinder anzuschauen. Kuratorin Andrea Paulik und Museumspädagogin Monika Oschika führten fachkundig, einladend und für die Ausstellung interessierend unsere Erziehergruppen durch die Räume. Dabei machten sie auf besondere Beschäftigungen aufmerksam und erläuterten verschiedene Möglichkeiten des Aktivwerdens für Kinder. Auch die Führung durch die ständige Ausstellung und durch das Kindermuseum eröffnete neue Ideen für Projekte mit Vorschul- und Hortkindern.

Fachkonferenz 2018 "Was brauchen Kinder heute und im Jahr 2025, um fit für's Leben zu sein und was brauchen Pädagogen heute und im Jahr 2025, um die Herausforderungen zu meistern?!"

22.09.2018 im Haus der Sorben in Bautzen

Referenten: Sterfan Anders-Krummnacker (Dipl. Berufspädagoge)

                    Susann Seyfarth (Dipl. Sozialpädagogin)

In den vergangenen Jahren sind die Ansprüche an die Erzieher und Erzieherinnen gestiegen. Schon mehrere Jahre liegt der Fokus der Arbeit auf der individuellen Förderung des Kindes. Erzieherinnen und Erzieher mussten sich in neue Themen einarbeiten, sind aufgefordert eigenes pädagogisches Handeln und Denken immer neu zu überprüfen und an der Konzeption der Einrichtung auszurichten.

In der Vergangenheit wurde schon an den Konzeptionen gearbeitet und im Rahmen der Konferenz wurde diese Arbeit intensiv weitergeführt.weiter vertieft werden.

Weiterbildung mit Malte Mienert in Bautzen 2017

Fachkonferenz „Móc rěče – wužadanje a dyrdomdej staršim a pedagogam“

am 17. November 2012 in Schmochtitz (zugleich Mitgliederversammlung des SSV) in Zusammenarbeit mit dem Sorbischen Bildungszentrum LIPA Schmerlitz

  •  Neurobiologe Dr. Jurij Brankačk referierte zu den Erkenntnissen der Hirnforschung in Bezug zur Sprache
  •  Dr. Ludmila Laider führte einen Workshop zum Thema „Bedeutung der Kommunikation in der Familie“ durch
  •  Logopädin Maria Macke setzte sich mit der Sprachentwicklung im Vorschulalter auseinander

Fachkonferenz "Elternarbeit ein Gewinn - Voraussetzung für eine gelingende Erziehungspartnerschaft in KITA und Schule"

am 09.11.2013 in Schmochtitz (zugleich Mitgliederversammlung des SSV) in Zusammenarbeit mit dem Sorbischen Bildungszentrum LIPA Schmerlitz

  • Einführungsreferat - Stefan Krummnacker
  • Workshop I "Elternarbeit ein Gewinn - Voraussetzung für eine gelingende Erziehungspartnerschaft in KITA und Schule" - Stefan Krummnacker
  • Workshop II "Kindliche Bildungsprozesse wahrnehmen, beobachten, reflektieren und dokumentieren" - Claudia Wiener
  • Workshop III "Auf den richtigen Ton kommt es an - Elterngespräche führen" - Dr. Ludmila Leider
  • Workshop IV "Warum Transparenz in der pädagogischen Arbeit so wichtig ist" - Barbara Käppel

Fachtag für Eltern und pädagogische Fachkräfte "Motivation - Grundstein unserer Arbeit"

08.11.2014 im Weiterbildungszentrum Bocka in Zusammenarbeit mit dem Sorbischen Bildungszentrum LIPA Schmerlitz

Referent: Werner Gratzer, Regensburg

Referentin: Petra Eisenbichler

Fachkonferenz "Kindliche Aggression verstehen"

14.11.2015 im Weiterbildungszentrum Bocka in Zusammenarbeit mit dem Sorbischen Bildungszentrum LIPA Schmerlitz

Referentin: Prof. Dr. Barbara Wolf, Mittweida

Fachkonferenz "Selbstwertgefühl der Kinder fördern"

08.10.2016 in Zusammenarbeit mit dem Sorbischen Bildungszentrum LIPA in Schmerlitz

Referentin: Dipl.-Päd. Martina Meixner, Johanngeorgenstadt

2008 Witaj und 2plus – eine Herausforderung für die Zukunft

internationale wissenschaftliche Fachkonferenz des Sorbischen Schulvereins mit 270 Teilnehmern

Im Mittelpunkt standen u.a.:

  • Modellprojekt Witaj,
  • Methode der Immersion,
  • bilingualer Unterricht,
  • das Konzept 2plus,
  • Förderung des Walisischen innerhalb der Familien,
  • die Möglichkeiten einer Hochschuleinrichtung im Kontext einer Minderheitensprache am Beispiel des Friesischen

 

In unseren zweisprachigen Elternbriefen werden bildungspolitisch-relevante Themen behandelt.

-
Sorbischer Schulverein e.V.